Neues aus der Liga

Schon wieder Bronze für Ligadamen und -herren

Dieses Mal gab es kein Gedränge auf dem Siegerpodest. Die Männer vom ARGI+Tri-Team Schongau hatten sich den dritten Platz der Bayernliga in Oberschleißheim ganz allein verdient, genauso wie die Damen in der Regionalliga. Dabei war der Doppelwettkampf an der Regattastrecke eine Regenschlacht sondergleichen, so dass der Veranstalter sogar am zweiten Tag die Athleten darüber abstimmen ließ, ob sie überhaupt starten wollen.

Weiterlesen: Schon wieder Bronze für Ligadamen und -herren

Bayernliga: Überraschend Platz drei

Mit einem überraschenden dritten Platz startete das ARGI+Tri-Team Schongau in die diesjährige Bayernliga. Punktgleich mit der Mannschaft aus Kempten standen die Nachwuchsathleten Lukas Horner, Julian Steffens, Alexander Steffens und Julian Geistbeck in Waging am See auf dem Treppchen und staunten selbst über ihre unerwartet starke Gesamtleistung auf der Sprintdistanz.

Weiterlesen: Bayernliga: Überraschend Platz drei

Aufstieg in die Bayernliga?

Die zweite Mannschaft des ARGI+ Tri-Team Schongau hat eine Entscheidung getroffen: Die Herren steigen im kommenden Jahr von der Landes- in die Bayernliga auf.

Weiterlesen: Aufstieg in die Bayernliga?

Trainingswochenende der Herren

Ein Bericht von Julian Geistbeck und Felix Zimmermann

Mitte April veranstalten die beiden Männerteams des ARGI+Tri-Team Schongau, die in der 2. Bundesliga Süd und in der Bayernliga starten, ein Teamtraining, um sich einerseits sportlich aufeinander besser einzustellen und andererseits persönlich besser kennen zu lernen, da es doch den ein oder anderen Neuzugang für die kommende Saison gab.

Weiterlesen: Trainingswochenende der Herren

In Top-Besetzung auf Rang acht

Zum Abschluss der 2. Bundesliga Süd traten die Triathleten vom ARGI+Tri-Team Schongau endlich einmal in Top-Besetzung beim Ederauen Triathlon in Fritzlar an. Beim fünften und letzten Rennen der Saison konnte Mannschaftsführer Lukas Krämer aus dem Vollen schöpfen: Jan Heinrich, Johannes Zappe, Vincent Zappe, Roman Deisenhofer und er selbst bildeten die bestmögliche Mannschaft. Leider waren nicht alle in Top-Form, denn die Brüder Zappe hatten bereits eine Saisonpause eingelegt und Roman Deisenhofer hatte gerade erst seine Schulterverletzung auskuriert.

Weiterlesen: In Top-Besetzung auf Rang acht