Auf dieser Seite verwenden wir Cookies, um Ihnen ein angenehmeres Surfen zu ermöglichen. Mehr Information zu Cookies sowie zum Datenschutz im Allgemeinen sind über den Button "Mehr Information" erreichbar.

Neues aus der Liga

2. Bundesliga Süd - Mittelfeldposition mit starker Leistung gefestigt

Es war ein riesen Schritt in Richtung Klassenerhalt und Festigung der Mittelfeldposition, den die Herren vom ARGI+ Tri Team Schongau beim Mittelmosel-Triathlon am Sonntag, den 23.06.2013, in Zell an der Mosel in Rheinland-Pfalz machten. Das Rennen in Zell an der Mosel war neu im Wettkampfkalender der 2. Bundesliga Süd und gleichzeitig auch der einzige Wettkampf über die Olympische Distanz mit Windschattenfreigabe (1500 Meter Schwimmen - 40 km Rad - 10 km Lauf) in diesem Jahr.
Die Veranstaltung war ein voller Erfolg, denn die Organisation lief reibungslos ab und die Athleten konnten sich voll auf den Wettkampf konzentrieren. Abgelenkt wären die Starter höchstens von der sehr reizvollen Kulisse an der Mosel gewesen, den schönen Weinbergen, den Fachwerkhäuser und auch den kleinen Bergen, von denen einer das Highlight, bzw. den oberen Wendepunkt der Radstrecke darstellte. Doch die Schongauer ließen sich davon nicht ablenken und konnten so mit dem 6. Platz ihr bisher bestes Saisonergebnis einfahren.


Felix Zimmermann, Roman Deisenhofer, Alex Steffens, Lukas Krämer & Markus Voglmaier

Die Mannschaft setzte sich zusammen aus Lukas Krämer, Alex Steffens, Felix Zimmermann und den beiden Zweitstartern Roman Deisenhofer und Markus Voglmaier. Das beste Einzelergebnis über die Olympische Distanz erzielte Roman Deisenhofer, knapp gefolgt von Felix Zimmermann, der nach dem Schwimmen mit einer starken Radleistung zunächst zu Deisenhofer aufschließen konnte und sogar noch den Sprung in die ersten Radgruppe schaffte, in welcher schlussendlich auch Deisenhofer landete.
Aber nun von Beginn an: Deisenhofer brillierte mit einer starken Schwimmleistung, er kam aufgrund der starken Strömung der Mosel auf der Schwimmstrecke, die von 1500 auf 2400 Meter verlängert und damit der Fließgeschwindigkeit des Flusses angepasst worden war, gut voran und verließ als erster des Tri-Teams nach 17:35 Minuten im vorderen Spitzenfeld das Wasser. Lukas Krämer und Alex Steffens, beim Schwimmen noch knapp 10 bzw. 20 Sekunden langsamer als Zimmermann (18:28 Minuten), hatten dadurch leider den entscheidenden Rückstand, um nicht mehr an die vor ihnen liegende Radgruppe mit Zimmermann aufzuschließen und mussten darauf warten, dass sich eine weitere Gruppe bildete. Auch Markus Voglmaier, der als letzter des ARGI+ Tri Team das Wasser verließ, musste auf eine anständige Radgruppe hoffen, diese bildete sich jedoch leider nicht und so war er die meiste Zeit beim Radfahren auf sich alleine gestellt, was bei einem solchen Rennen wertvolle Sekunden und Kraft kostet.
Zimmermann und Deisenhofer beendeten den Radpart gemeinsam mit der ersten Radgruppe und verließen die Wechselzone ebenso zusammen. Deisenhofer, am Anfang des 10km Laufes durch Seitenstechen gequält, musste zunächst Zimmermann ziehen lassen und konnte erst zum Schluss seine Stärke beim Laufen ausspielen. Dabei überholte er Zimmermann wieder, kämpfte sich außerdem noch an 4 weiteren Athleten vorbei und kam nach 1:54:28 Stunden als 12. und eine halbe Minute vor Zimmermann (16.) ins Ziel. Auch Krämer konnte sich beim Laufen wieder durch eine bestechende Form mit der besten Laufzeit des Teams (35:29 Minuten) hervortun, überholte ebenfalls noch einige andere Athleten und landete auf dem 22. Gesamtrang. Steffens, der auf dem Radeln trotz technischen Problemen noch einiges an Zeit herausfahren konnte, musste genauso wie Voglmaier beim Laufen dem hohen Aufwand beim Radfahren Tribut zollen und so konnten beide nicht mehr ganz mit der gleichen Laufleistung ihrer Teamkollegen aufwarten, rundeten mit Platz 32 und 37 ein ordentliches und wichtiges Ergebnis des Tri-Teams sehr gut ab.


Roman Deisenhofer Lukas Krämer Alex Steffens Markus Volgmaier

Insgesamt landete das ARGI+ Tri Team Schongau somit auf dem sechsten Gesamtrang und war letzten Endes sogar nur 8 Ziffernpunkte von einer Podiumsplatzierung entfernt, so knapp wie noch nie! Dies spiegelt auch die Leistungsdichte im vorderen Mittelfeld der 2. Bundesliga in diesem Jahr wieder.
Zudem konnte sich die Mannschaft mit diesem guten Ergebnis zum ersten Mal in der laufenden Saison auf Platz sechs und somit in die vordere Tabellenhälfte schieben.

Zum Ergebnisstand