Neues aus der Liga

Liga-Krimi endet mit Platz fünf

Im Krankenhaus endete für Johannes Zappe der erste Einsatz für das ARGI+Tri-Team im TSV Schongau bei der 2. Triathlon-Bundesliga. Und nicht nur für ihn: Teilnehmer berichteten von 14 Athleten, die während des Darmstadt Triathlon wegen Sturzverletzungen in der Klinik versorgt werden mussten. Der Veranstalter wurde schwer kritisiert. Die Radstrecke wies Schlaglöcher und Spurrillen auf und führte in der Darmstadter Innenstadt sogar parallel zu Straßenbahnschienen: gefährliche Fallen für schmale Rennradreifen. Dazu sorgte das schlechte Krisenmanagement der Verantwortlichen weiter für Verwirrung: Weder vom Veranstalter noch von Mitarbeitern des Rettungsdienstes erhielten die Schongauer Informationen darüber, wo ihr Teamkollege verblieben war.

Für Johannes Zappe ging die Sache dennoch glimpflich aus. Mit einer Daumenverletzung und Schürfwunden konnte er das Krankenhaus noch am selben Tag wieder verlassen und mit seinen Kameraden nach Hause fahren. So katastrophal sich der Auftakt zur Bundesliga für die Schongauer anließ, das Ergebnis übertraf dennoch die Erwartungen von Mannschaftsführer Lukas Krämer. War vor dem Antritt noch der Klassenerhalt das erklärte Ziel, macht nun der trotz Panne und Sturz errungene fünfte Platz Lust und Hoffnung auf die kommenden Rennen.

Denn der Unfall Zappes blieb nicht die einzige Widrigkeit. Die Schwierigkeiten mit denen alle Athleten zu kämpfen hatten, waren neben der schlechten Straßen der Starkregen und die deutlich zu lang abgesteckten Wettkampfstrecken. Für die Schongauer wurde es dann aber noch einmal kritisch, als Roman Deisenhofer einen Reifen platt fuhr. Da das Team schon einen Mann verloren hatte, wäre es bei einem weiteren Ausfall aus der Wertung genommen worden. Also rumpelte Deisenhofer auf der Felge weiter und konnte sich dank seines fahrerischen Könnens ohne Sturz und größeren Zeitverlust in die Wechselzone retten.

Beim abschließenden Lauf machten Roman Deisenhofer, Valentin Krehl und Lukas Krämer noch einige Plätze gut. Jan Heinrich musste drei Konkurrenten vorbeiziehen lassen, da er aber in den letzten Monaten auf Grund einer Schienbeinverletzung nur wenig Laufeinheiten in sein Training einbauen konnte, war er mit seiner Leistung dennoch sehr zufrieden.

Zum Ergebnisstand

Das Rennen der 2. Bundesliga war nicht der einzige Wettbewerb, der innerhalb des Darmstadt-Triathlons ausgetragen wurde. Es wurden außerdem noch die Sieger der 1. Bundesliga, der 1. und 2. Hessenliga sowie der Deutschen Meisterschaft der Elite ermittelt. In der 1. Bundesliga war auch ein Starter aus Schongau vertreten, der aber für Fürstenfeldbruck antrat: Lukas Sporer erreichte mit der Mannschaft me2 sports Team FFB auf der olympischen Distanz den 13. Platz.