Neues aus der Liga

Hoffnung für die Damen

Die Damen vom Volllast Tri-Team Schongau sind wieder auf dem Vormarsch in der Regionalliga. Nach einem Hungerjahr, in dem einige Leistungsträgerinnen fehlten und das Team die Saison auf dem vorletzten Platz beendete, konnten die Mädels sich in diesem Jahr nach drei Wettbewerben auf Platz sechs vorarbeiten. Vier Wochen vor dem Heimspiel beim Schongau Triathlon hoffen die Athletinnen, dass die Tendenz anhält.

Der Schongau Triathlon wird dann auch die erste Kurzdistanz der Serie sein, denn die Veranstalter hatten sich für die Liga andere Wettkampfformen ausgedacht. In Oberschleißheim wurden vormittags als Einzelrennen 400 Meter geschwommen, zehn Kilometer geradelt und 2500 Meter gelaufen. Am Nachmittag wurden die Athleten als Mannschaft im Jagdstart über dieselbe Distanz geschickt. Für Schongau waren Kornelia Weiß, Lisa Joa, Simone Reithmeir und Ramona Breunig dabei und brachten am Ende den vierten Platz nach Hause.

Der zweite Wettbewerb in Waging war eine Sprintdistanz mit Windschattenfreigabe und Wertung zur Bayerischen Meisterschaft der Elite. Hier traten Sabine Nagel, Judith Horner, Simone Reithmeir und Ramona Breunig an, mussten diesmal aber mehr Konkurrenten ziehen lassen. Auf dem zehnten Rang landeten sie in der Mannschaftswertung.

In Lauingen schließlich gelang den Damen in derselben Besetzung wie in Oberschleißheim wieder ein vierter Platz. Es scheint, dass den Schongauerinnen die geteilten Wettkampfformate besser liegen, denn auch hier gab es einen Vormittags- und einen Nachmittagsstart. Nach 750 Metern Schwimmen befanden sich die Frauen noch auf dem zweiten Rang und schlossen den Vormittag nach dem 3000-Meter-Lauf auf dem vierten Platz mit einem Vorsprung von fünf Sekunden ab. Der Rückstand auf das Team aus Amberg auf Platz drei betrug zwanzig Sekunden.

Durch eine starke Teamleistung auf dem Rad, und der schnellsten Radzeit aller Damenteams auf der 21 Kilometer langen Strecke, konnten die Schongauerinnen auf Amberg auffahren und den Abstand zum fünften Platz, dem Team aus Bayreuth, nahezu verdoppeln. Im anschließenden kurzen Lauf mussten sie Amberg zwar ziehen lassen, behaupteten jedoch den vierten Rang gegen Bayreuth mit der fünftschnellsten Tageslaufzeit.