Wettkampfberichte

München-Triathlon

Mit 26 Startern war das ARGI+Tri-Team im TSV Schongau beim Münchener Stadttriathlon im Olympiapark vertreten und sowohl die Einzelstarter, als auch die Damen der Regionalliga machten in der noch jungen Wettkampfsaison eine gute Figur.

Ordentlich zur Sache ging es beim Auftakt der Regionalliga mit einem Massenstart im 50-Meter-Becken der Olympiaschwimmhalle. Acht Schwimmerinnen teilten sich dabei jeweils eine Bahn und hatten 750 Meter zurückzulegen. Auf der 18 Kilometer langen Radstrecke war im Windschatten fahren erlaubt, zum Schluss wurden fünf Kilometer gelaufen.

Beim Schwimmen waren die Schongauer Damen mit Kornelia Weiß als dritter, Simone Reitmeir als siebter und Ramona Breunig, in ihrem ersten Ligawettkampf, als zehnter sehr gut dabei. Miriam Steffens hatte als 40. etwas Rückstand. Beim Radeln fuhr Weiß zunächst mit der späteren Siegerin und deutschen Vizemeisterin Jugend B 2011, Sarah Neukam, und der Bayernkaderathletin Laura Pfohl. Später schloss Simone Reitmeir mit drei weiteren Athletinnen auf. Ramona Breunig konnte das Radtempo erwartungsgemäß nicht halten: der erst 16jährigen Athletin fehlt noch die Substanz. Miriam Steffens arbeitete sich bis zum zweiten Wechsel auf Rang 30 vor. Die starke Läuferin hätte hier noch einige Plätze gutmachen müssen, konnte ihre gewohnte Leistungsfähigkeit jedoch nicht abrufen. Sie beendete den Wettkampf als 38. während Simone Reitmeir und Kornelia Weiß an sechster und achter Stelle einliefen. Ramona Breunig fiel als 44. aus der Teamwertung, erfüllte aber trotzdem die Erwartungen und konnte erste Erfahrungen in der Liga sammeln.

In der Ligawertung reichte es zunächst nur zu Rang sechs, angesichts der Platzierungen vom letzten Jahr etwas enttäuschend. Die Konkurrenz ist allerdings auch deutlich stärker geworden: Das Siegerteam aus Erlangen war im vergangenen Jahr Deutscher Mannschaftsmeister und ist dann aus Unzufriedenheit mit dem Verband freiwillig in die Regionalliga abgestiegen.

Im Zwölf-Sekunden-Takt wurden dann die Einzelstarter ins Rennen geschickt. Anders kann die Menge von 340 Startern bei den Frauen und 809 Startern bei den Männern in einem Schwimmbecken nicht bewältigt werden. Der Überblick über den Rennverlauf geht dabei allerdings verloren und jeder Athlet muss sich sein Rennen selbst einteilen. Die Erwachsenen hatten 400 Meter zu Schwimmen, 18 Kilometer zu Radeln und fünf Kilometer zu Laufen.

Für die Schongauer gab es auch hier sehr zufriedenstellende Ergebnisse, in den Altersklassen sogar mehrere Treppchenplätze. Bei den Damen belegte Evi Hantsch den achten Platz (1. AK), Birgit Bachmann-Götzer den elften (2. AK) und Silke Horner den 16. Platz (4. AK). Bei den Herren schrammte Lukas Sporer als sechster knapp an einem Preisgeldplatz vorbei, durfte sich in der AK aber noch aufs dritte Treppchen stellen. Johannes Zappe wurde zehnter (3. AK), Alexander Steffens 26. (4. AK). Wolfgang Ahrens kam als 37. ins Ziel (4. AK), Julian Geistbeck als 41. (9. AK), Thomas Buchmüller als 47. (6. AK), Lukas Horner als 50. (4. AK), Felix Horner als 313. (33. AK) und Sebastian Bittner als 589. (23. AK).

Für die Schüler und die Jugend B wurde bereits das zweite Rennen der Serie zur Oberbayerischen Meisterschaft ausgetragen. Die Strecken der Jugendlichen: 300 Meter Schwimmen, 7400 Meter Radfahren und 1700 Meter Laufen. Bei den Mädchen belegte Judith Horner den vierten Platz, Paul Stosik bei den Jungen den fünften Platz. Die Schüler A absolvierten dieselbe Distanz. Hier erreichte Nadine Ahrens den neunten Platz, Natalie Götzer und Lisa Simnacher teilen sich den elften Rang. Bei den Buben stieg Simon Henseleit aufs zweite Treppchen, Tobias Socher kam als 13. und Jakob Landes als 15. ins Ziel. Die Schüler B schwammen 150 Meter, radelten 3900Meter und liefen 600 Meter. Das schaffte Franca Henseleit als Viertschnellste. Zweite wurde Katharina Breunig bei den Schülerinnen C über 100 Meter Schwimmen, 2500 Meter Radfahren und 300 Meter Laufen.