Wettkampfberichte

Trebgast: Zweimal Platz drei

Vielleicht hätte Lukas Krämer umsatteln sollen: beim Liga-Triathlon in Trebgast fuhr er nämlich mit dem Rennrad plötzlich auf ein entlaufenes Pferd auf und konnte zunächst nicht überholen. Zu Pferde hätte er die Strecke vielleicht schneller hinter sich gebracht, das wäre aber wohl nicht regelkonform gewesen. So musste er sich hinter dem Tier erst mal einbremsen lassen. Die anderen Herren im Team der Regionalliga-Mannschaft vom „Blue Seventy“-Tri-Team Schongau kamen besser über die Strecke. Simon Sanktjohanser und Johannes Zappe waren schon nach den 600 Metern Schwimmen vorn dabei, Valentin Krehl, Rudi Kemmer und Lukas Krämer hatten beim Radeln über 20 Kilometer einen Rückstand aufzuholen. Auf der fünf Kilometer langen Laufstrecke konnten dann aber alle wieder volle Leistung bringen und so gelang dem Team eine Platzierung auf dem dritten Rang hinter den Mannschaften aus Riederau und Erlangen.

Bei den Damen lief es diesmal nicht so rund. Miriam Steffens litt während des gesamten Rennverlaufs unter Magenkrämpfen und auch Kornelia Weiß hatte nicht ihren besten Tag. Vor allem beim Radfahren konnten die beiden nicht mit den Konkurrentinnen mithalten. Dank ordentlicher Laufleistung konnten die beiden aber schließlich zusammen mit Simone Reitmeier und Evi Hantsch den vierten Platz hinter den Damen aus Riederau, Würzburg und Landshut erringen.

Am nächsten Wettkampftag konnten sich die Damen in der Staffel rehabilitieren. Miriam Steffens eröffnete und konnte als vierte an Kornelia Weiß übergeben. Die überholte beim Schwimmen zwei Konkurrentinnen und arbeite sich beim Radfahren an die Führende heran. Beim Lauf übernahm sie die Führung und übergab mit knappem Vorsprung auf Riederau an Mona Poebing, die die Führung beim Schwimmen gleich wieder abgeben musste. An zweiter Stelle ging nach ihr Simone Reitmeier ins Rennen, die sich gegen die Altenfurter Bayernkader-Athletin Julia Schübel erwehren musste. Sie konnte das Duell lange offen halten, musste sich ihr aber zum Schluss aber beugen. Am Ende stand ein dritter Rang nach einer sehr guten Teamleistung.

Auch die Herren, diesmal mit drei Jugendlichen im Team, zeigten eine hervorragende Leistung. Simon Sanktjohanser eröffnete und lag nach dem Schwimmen in Führung. Beim Radfahren setzte er sich zusammen mit drei anderen Athleten vom restlichen Feld ab und begab sich als zweiter auf die Laufstrecke. Dort konnte er den Vortagesdritten, Marius Schuhmann, überlaufen und übergab – noch in Führung liegend – an den erst 16jährigen Vincent Zappe. Dieser baute den Vorsprung beim Schwimmen auf fast eine Minute aus, verlor aber auf dem Rad und beim Laufen wieder etwas. Mit 20 Sekunden Vorsprung übergab er an seinen Bruder Johannes, der sich beim Schwimmen von Jan Heinrich aus Riederau einholen lassen musste und zusammen mit ihm die Radstrecke absolvierte. Lukas Krämer las dritter Mann verlor beim Schwimmen etwas auf die Favoriten aus Riederau, übergab aber als zweiter an Valentin Krehl mit einer Minute Vorsprung auf die Mannschaft aus Erlangen. Die hatten mit Max Schwetz aber noch ihren "Joker" aufzubieten. Der ehemalige Leistungsschwimmer, der schon für Europameisterschaften qualifiziert war, holte in der ersten Disziplin nicht nur den gesamten Rückstand auf, er arbeitete auch einen Vorsprung von 45 Sekunden heraus. Trotz starker Rad- und Laufleistung konnte Valentin Krehl ihn nicht mehr einholen und beendete das Rennen als Dritter. Ein toller Erfolg für das Tri-Team Schongau, das im vergangenen Jahr an gleicher Stelle noch auf dem siebten Platz gewesen war.